Berichte

Lila Blütenzauber in der Heide

Unser zweiter Ausflug in diesem Jahr führte am 21. August in die Lüneburger Heide. Leider konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen und gebe hier die Eindrücke von unserem 2. Vorsitzenden Peter Kaminski, der die Fahrt begleitete, wieder. Es ging um 9.30 Uhr pünktlich mit einem Bus von Peters Reisen und 36 Teilnehmern los. Über die A7 fuhren wir nach Schneverdingen, wo uns im Restaurant und Cafe „Am Dorfteich“ unser Mittagessen erwartete. Es gab Hackbraten mit Sauce, Leipziger Allerlei und Kartoffeln. Es hat allen geschmeckt und alle sind satt geworden. Um 13 Uhr bestiegen alle bei herrlichem Sonnenschein die Kutsche und es ging eine Stunde mit der Kutsche durch die lila blühende Heide. Wir hatten den richtigen Zeitpunkt erwischt, bei herrlichem Sonnenschein konnten die Ausflügler die satten Farben der blühenden Heide genießen, u.a. gab es ein riesiges rundes Beet, aufgeteilt in „Tortenstücken“, in verschiedenen Farben zu bestaunen. Anschließend ging es für die meisten Gäste zu Fuß zum Café, wo es um 14.30 Uhr Kaffee/Tee satt und ein Stück Buchweizentorte gab. Nach ca. 1 Stunde ging es dann mit dem Bus wieder zurück nach Wankendorf. Um 17.30 Uhr erreichte der Bus den ZOB und ein gelungener Tag bei tollem Wetter ging zu Ende. Vielen Dank an alle Teilnehmer und wir hoffen, wir können noch weitere schöne Fahrten zusammen unternehmen.

 



Fahrt zu den Seehundbänken

Am 10. April unternahmen wir unsere 1. Ausfahrt in diesem Jahr. Bei blauem Himmel und Sonnenschein ging es um 8:30 Uhr am ZOB los. Über Bordesholm ging es auf die A7 in Richtung Norden. Nach einer kurzen P.. Pause fuhren wir auf der A7 bis zur Abfahrt Husum und dann ging es quer durch unser schönes Schleswig-Holstein über die Dörfer und Städte von Ost nach West, denn wir wollten nach Nordstrand. Dort erwartete uns ein „Adler-Schiff“. Außer uns waren noch 2 Busse der Firma Peters vor Ort, alle zusammen wollten wir uns die Seehunde anschauen. Um 11 Uhr ging es an Bord. Aufgrund des starken Ostwindes, der das Wasser aus die Ostsee trieb, konnte das Schiff vorerst nicht ablegen. Aber das war kein Grund zum Traurig sein, denn nach ein paar Erklärungen vom Schiffspersonal wurde das üppige Büfett eröffnet. Es war für alle was da, jede Menge Fisch-Spezialitäten, aber auch Fleisch war natürlich da, von Salaten ganz abgesehen. So konnten wir auf einem ruhigen Schiff, wenn es nicht auf See ist, schaukelt es auch nicht, die Essensangebote genießen, auch Kaffee, Saft und Wasser gab es reichlich. Nach ca. einer ¾ Stunde hatte das Schiff genug Wasser unterm Kiel und konnte ablegen. So ging es hinaus zu den Sandbänken. Unterwegs erklärte uns ein Ranger (oder heißt es vielleicht Rangerin, denn es war ein weiblicher Ranger), das Naturschutzgebiet Wattenmeer, wir erfuhren einiges über die Halligen, die zeitweise in Sicht waren und natürlich über die Seehunde. Auf der Sandbank tummelten sich dann auch einige Seehunde und wir konnten sie aus einiger Entfernung sehen. Nach einer Umrundung der Sandbank ging es dann mit dem Schiff zurück nach Nordstein. Da alle Gäste beim Besteigen des Schiffes ein Los gezogen hatten, ging es auf der Rückfahrt an die Verlosung. Auch einige von uns hatten Gewinnerlose, z.B. eine Ausfahrt mit einem Adler-Schiff nach Amrum oder etwas für den „Durst“, nämlich einen Pharisäer und andere kleine Gewinne. Um 15:00 Uhr legten wir dann wieder in Nordstrand an und es ging nach Hause. Mit dem Wetter hatten wir wieder mal viel Glück, bei Sonnenschein ging es los und mit der Sonne ging es auch zurück nach Wankendorf.

 


Jahreshauptversammlung am 24.03.2019

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung am Sonntag, den 24. 03. 2019, war bedauerlicherweise zwar nur schwach besucht, aber dennoch ließen es sich die Mitglieder und Freunde der AWO nicht nehmen, den Kaffee und die selbstgebackenen Kuchen bei gemütlichem Beisammensein zu genießen. Vielen herzlichen Dank an alle Bäckerinnen, die uns den Nachmittag mit ihren leckeren Kuchen wieder einmal so gelungen versüßten. Nach dem Kaffeetrinken begrüßte unsere erste Vorsitzende Etta Hanssen die Anwesenden. Von unserem Amtsvorsteher, Herrn Jörg Engelmann, zugleich auch Bürgermeister der Gemeinde Belau, übermittelte sie Grüße. Unsere Bürgermeisterin Frau Roßmann überbrachte die besten Grüße und Wünsche der Wankendorfer Gemeinde und Gemeindevertretung. In ihrer Rede blickte sie auf die Entwicklung des Ortsverein in den letzten 40 Jahren zurück und gratulierte zur sogenannten "Rubinhochzeit". Sie würdigte das große Engagement des Kreisverbandes als Träger des Familienzentrums. Zudem ging sie kurz auf das diesjährige Jubiläumsjahr "100 Jahre-AWO" ein und wies auf die diesbezügliche gelungene Ausstellung von Fotografien der 100jährigen hin. Herr Bajorat grüßte im Namen der Gemeinde Stolpe und wünschte dem Ortsverein hinsichtlich der vielen neuen Herausforderungen von Herzen alles erdenklich Gute für das kommende Vereinsjahr. Er hob hervor, "Vorstand" sei gut, aber auch die Mitglieder müssten sich aktiv zeigen und mitmachen, damit etwas ausgerichtet werden könne.  Kai Bellstedt schloss sich mit herzlichen Grüßen des Kreisvorstandes und der Kreisvorstandsstelle an und betonte sowohl die mehr als gelungene gute Zusammenarbeit in den vergangenen 40 Jahren als auch das gute Zusammenwirken seit Übernahme der Trägerschaft für die betreute Grundschule Stolpe und für das Familienzentrum in Wankendorf und bedankte sich herzlichst für die geleistete Arbeit. 

 

Nach den Grußworten lauschten wir aufmerksam dem von Etta verfassten  Jahresrückblick  über die Fahrten, Unternehmungen und Veranstaltungen. Im Anschluss wurde der Kassenbericht von Katja Plambeck vorgelegt. Es folgte die Aussprache und Entlastung des Vorstandes.

 

Als außerordentlicher Punkt stand die Nachwahl einer/s 2. Vorsitzenden auf dem Programm, da Ingrid Wendik ihren Vorstandsposten niedergelegt hat. Leider war sie nicht persönlich anwesend, deshalb sagen wir an dieser Stelle von Herzen vielen lieben Dank an Ingrid für ihre jahrelangen treuen Dienste.  Als Nachfolger wurde Peter Kaminski vorgeschlagen und im Anschluss einstimmig gewählt. Dazu  herzliche Gratulation Peter!

 

Zum Abschluss  gab Etta noch zwei Tagesfahrten bekannt: Am 10. April gibt es eine Brunchfahrt zu den Seehunden (Schifffahrt zu den Seehundbänken im Wattenmeer). Der Bus ist bereits voll besetzt. Zu Himmelfahrt, am 30. Mai, organisieren Katja und Jürgen Plambeck voraussichtlich wieder eine kleine Fahrradtour. Am 21. 08. ist eine Lila-Blüten-Fahrt in die Heide geplant (mit Kutschfahrt und Kaffeegedeck).

 

Im Anschluss an die Bekanntgabe der Fahrten äußerte Etta  noch eine dringliche Bitte: Bei Umzug sollte dem Ortsverein  möglichst umgehend die neue Adresse bekannt geben werden.

 

Um 17. 10 Uhr schloss Etta die Versammlung und bedankte sich bei den Gästen für Ihr Erscheinen und bei allen Mitwirkenden des Ortsvereins für ihre geleistete Arbeit.

 

 

 


Unsere 1. Tagestour in 2018 führte uns bei herrlichem Sonnenschein  in den „Landschaftspark Iserhatsche“. Pünktlich um 9.30 Uhr ging es mit dem Bus von Peters Reisen los. Wir fuhren nach Behringen, wo man uns schon zu einem gemeinsamen Mittagessen erwartete. Es gab einen gemischten Bratenteller und Kartoffeln und Rotkohl zum Nachnehmen. Wer hier nicht satt wurde, ist selber schuld. Weiter ging es zum Landschaftspark Iserhatsche. Hier wurden wir von dem Besitzer empfangen. Wir wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und dann begann die Führung. Eine Gruppe zuerst durch das Haus, es ist eher ein kleines Schloss. Der Besitzer und seine Frau bewohnen dieses Anwesen mit uralten Möbeln, einzigartigen Bildern von großem Wert und auch die Fußböden und Decken sind sehenswert. Dann ging es durch den Park. Man kann das, was man dort zu sehen bekommt nicht beschreiben. Es ist wohl einzigartig. Von selbst entworfenen Bäumen aus Beton mit vielen Glocken, die zu jeder Stunde läuten bis hin zu riesigen Sammlungen von Gummienten, Gießkannen, Streichholzschachteln, Hexen und unter anderem 24000 Bierflaschen, um nur einige Dinge zu nennen. Man muss es gesehen haben! Nachdem wir alles bestaunt hatten, gab es Kaffee satt und für jeden 2 Stück Butterkuchen. Gegen 16.30 Uhr fuhren wir wieder ab. Leider waren die Autobahnen voll und das Radio meldete Staus auf unserem Weg. So machte unsere Busfahrerin mit uns noch eine „Tour durch Hamburg“. So konnten wir noch die Villen in Blankenese ansehen, anstatt einer Blechlawine auf der Autobahn. Gegen 19.30 Uhr erreichten wir wieder den ZOB in Wankendorf. Ich glaube, sagen zu dürfen, es war eine rundum schöne Fahrt bei tollem Wetter.

 


Am 27.09.2018 sind wir um 9.15 Uhr mit einem fast voll besetzten Bus zu unserer 2. Tagesfahrt in diesem Jahr gestartet. Der Wettergott meinte es diesmal wieder sehr gut mit uns. Anfangs war es zwar ein wenig bewölkt, aber später kam dann doch die Sonne raus. Aufgrund von Sanierungsarbeiten an einer Schwentinebrücke mussten wir umdisponieren. Unsere Busfahrerin von Peters Reisen hat uns mit einem Umweg durch die „Holsteinische Schweiz“ ( Ascheberg, Plön) nach Kiel gebracht. Dort legte um 11.oo Uhr der Förderdampfer „Schilksee“ zur Fahrt nach Laboe ab. Durch den Hafen, vorbei an der Werft und entlang dem Förderwanderweg passierten wir das U-Boot Ehrenmal Laboe mit seinem Adler. Um 11.50 Uhr legten wir in Laboe an, wo uns unser Bus bereits erwartete. Wir fuhren nach Flüggendorf, wo uns in Arps Gasthof unser Mittagessen serviert wurde. Es gab Bratkartoffeln mit Matjes und Sauerfleisch, dazu natürlich Remoulade bzw. Soße nach Hausfrauenart. Es konnte gar nicht so viel gegessen werden, wie uns angeboten wurde. Immer wieder wurden die Platten aufgefüllt und mancher hat sicher mehr gegessen wie sonst üblich. Zum Abschluss noch ein kleines Dessert. Wer hier nicht satt wurde, hatte selber Schuld. Anschließend ging es weiter mit dem Bus nach Probsteierhagen, wo uns am Schloß Hagen ein Gästeführer erwartete. Unsere kleine Rundfahrt durch die Probstei begann. Wir haben die vielen kleinen Dörfer angefahren und konnten auch noch die eine oder andere Strohfigur anschauen. Kurz nach 16.oo Uhr erreichten wir dann das Restaurant „Filou“ direkt an der Promenade vom Schönberger Strand. Hier konnten wir bei Kaffee und einem großen Stück Rhabarberkuchen den Tag ausklingen lassen. Einige haben dann noch eine kurze Pause bis zur Abfahrt genutzt und sich den Wind am Meer „um die Ohren wehen lassen“. Um 17.30 Uhr traten wir dann unsere Heimfahrt an und erreichten Wankendorf gegen18.30 Uhr. Es war ein gelungener Tag und alle gingen fröhlich und satt nach Hause.

 


Am 17. Juni luden wir dann zu unserem „Zauberhaften Nachmittag“ ein. Wir freuen uns, dass so viele gekommen sind. Um 15 Uhr gab es Kaffee und Kuchen. Die Besucher konnten sich bei der Vielzahl der tollen Torten schwer entscheiden, alle sahen schon beim Anschauen sehr lecker aus. Aber Dank unserer fleißigen Helferinnen konnte auch noch ein zweites Stück probiert und natürlich gegessen werden. Dann trat der Zauberer auf. Alle waren begeistert. Obwohl er ja „nur“ ein Freizeitzauberer ist, konnte keiner die Tricks erkennen, wie er z.B. einen kleinen Ball durch ein Tuch und den Boden eines Glases in das Glas gezaubert hat. Wie die Zauberer nun mal sind, wollte er uns auch keinen seiner Tricks verraten. Nachdem uns Ria Mumm noch mit ein paar Geschichten unterhalten hat, fuhren die Helferinnen die belegten Platten auf. Man konnte sich gar nicht satt sehen an der Vielfalt und toll dekorierten Schnittchen, es hätte ein Profi nicht besser machen können. Hierfür noch einmal an dieser Stelle herzlichen Dank an die Helferinnen Renate, Helga und Christa, die am Sonntagvormittag das alles vorbereitet hatten, nur der Form halber, es wurden ca. 350 Brote geschmiert und belegt. Vielen Dank! Gegen 18.30 Uhr war unser Nachmittag beendet. Ich glaube, es hat allen gefallen und wir denken über eine ähnliche Veranstaltung auch im nächsten Jahr nach.

 


Advent, Advent, wenn die zweite Kerze brennt, treffen wir uns Jahr für Jahr in Schlüters Gasthof, ist doch klar! ...und so haben wir dort traditionell wieder ein paar gemütliche vorweihnachtliche Stunden miteinander verbracht. Unsere erste Vorsitzende, Frau Etta Hanssen, begrüßte die Gäste und dann wurde auch schon los gesungen, aber ohne ein großes Danke an den Chor und die Dirigentin, die uns in den letzten Jahren mit ihren toll ausgesuchten Lieder jeweils auf den Nachmittag eingestimmt haben. Da unser Chor sich aufgrund von Nachwuchsmangel leider hat auflösen müssen, sangen wir daher selbst unter Klavierbegleitung von Frau R. Brauer. Auch zum Ausklang unseres adventlichen Nachmittags wurden wir von ihr am Klavier unterstützt. An dieser Stelle sagen wir von Herzen ganz lieben Dank dafür! Im Anschluss an unseren Gesang gab Etta die Bühne frei für die Kinder aus der betreuten Grundschule Stolpe unter der Führung von Andrea Prosch und ihrer Tochter Anna. Die Kinder erfreuten uns mit einigen entzückenden Tänzen und Liedern, die bis zu 10 auswendig gelernte Strophen ausmachten. Zudem kamen wir in den Genuss einiger altbekannten Weihnachtslieder und hörten "Alle Jahre wieder" noch einmal aus Kindermund. Ina Lena schloss den Auftritt mit einem plattdüütschen Gedicht ab, das sie hervorragend vortrug. Die Kinder verließen unter großem Beifall die Bühne. Ihr Auftritt hat uns allen sehr große Freude bereitet! Nochmals  vielen lieben Dank an die Kinder, an das Betreuungsteam und an die engagierte Elternschaft, die zum Ende des Jahres bereits für drei Auftritte in Folge Zeit und Geduld aufgebracht haben. Einfach super!!!

 

Dann wendeten wir uns unserem gemütlichen Kaffeetrinken zu. Mit den überaus leckeren selbstgebackenen Torten war es mal wieder ein besonderer Hochgenuss. Allen Bäckerinnen und Spenderinnen sei nicht nur ein großes Lob für die gelungenen Kuchen sondern vor allen Dingen auch ein dickes Dankeschön für die viele Arbeit ausgesprochen.

 

Nach der Kaffeerunde übermittelte zunächst unsere Pastorin Dr. Ulrike Jenett die besten Grüße der Wankendorfer Kirchengemeinde und stellte die Verbindung der Kirchengemeinde und der AWO in den Vordergrund. Als kleinen Gedankenanstoß bezog sie sich in ihrer Rede auf die Begriffe "Arbeiter" und "Wohlfahrt". Anschließend übermittelte Herr Jörg Engelmann in seiner Funktion als Amtsvorsteher sowie als Bürgermeister der Gemeinde Belau seine besten Grüße. Mit seiner vorgetragenen Geschichte "Der Wegweiser" traf er ins Herz der Zuhörer und verdeutlichte, dass "Nächstenliebe" das ganze Jahr über eine "kleine Krone" verdient hätte.

 

Unsere Bürgermeisterin, Frau Silke Roßmann, schloss sich mit den herzlichsten Grüßen der Gemeinde, der Umlandgemeinden und des Amtsbereiches an und übermittelte zudem beste Grüße von Kai Bellstedt, dem Vorstandvorsitzenden des Kreisverbandes der AWO. Sie bezog sich in ihrer Rede auf den Advent, die "Ankunft", und schilderte eindrucksvoll, den Zusammenhang zwischen der Weihnachtsgeschichte und dem "Jetzt". Danach überreichte sie uns als Überraschung das lang erwartete AWO-Schild für den Bürgertreff. 

 

Anschließend trat Gaby Wittern mit vier Blockflötenkindern auf. Sie hatten eine Auswahl schöner bekannter Weihnachtslieder eingeübt. Darf durften wir dann zum dritten Mal das Lied „Alle Jahre wieder“ hören, aber dieses Mal instrumental. Alle Gäste waren begeistert und hatten große Freude an den schönen Klängen. Wir sagen vielen lieben Dank an die Kindergruppe, an Gaby sowie an die Eltern für ihre tolle Unterstützung. Es hat alle in den Bann gezogen, die Kinder auf der Bühne zu erleben und ihren Flötenklängen zu lauschen.

 

Mit der plattdeutschen Geschichte „Bi´n Wiehnachtsmann" ließ Ingrid Lauenstein uns   aufhorchen. Ihrem gelungenen Vortrag zuzuhören bereitete allen viel Freude, und wir sagen vielen lieben Dank Ingrid!

 

Fast schon am Ende der Feier angelangt, folgten die Ehrungen unserer Mitglieder, die seit 25, 20, sowie 10 Jahren mit der AWO fest verbunden sind.

 

Unsere schöne Adventsfeier endete damit, dass wir gemeinsam noch einige Weihnachtslieder sangen. Ria trug überraschend noch ein selbst verfasstes Gedicht vor, das die Helferinnen und Helfer sehr anrührte. Etta verabschiedete sich von den Mitgliedern mit einem herzlichen Dank für ihre jahrelange Treue und an alle aktiven Helfer/innen und Mitwirkenden für ihren unermüdlichen Einsatz. Ein ausdrückliches Dankeschön ergeht an dieser Stelle auch an unseren Fahrer Herrn Uwe Huth, der unseren Mitgliedern durch seinen langjährigen treuen Fahrdienst die Teilnahme an den Veranstaltungen ermöglicht. Danach entließ Etta die Gäste mit den besten Wünschen für ein glückliches neues Jahr und einem fröhlichen Wiedersehen im Jahr 2019 und dem Hinweis auf unseren ersten Kaffeenachmittag in 2019 am 11. 01. und Preisskat und -knobeln am 12.01. Wir freuen uns auf viele Gäste!